WELCHES TÜRMATERIAL IST DAS RICHTIGE FÜR IHRE NEUE KÜCHE?

In unserem Showroom sind 37 Küchenfrontmodelle ausgestellt. So können wir sicherstellen, dass Sie das perfekte Modell für sich finden.

Klarer, minimalistischer Look. Natürlich können die Türen auch grifflos sein, also ohne Griffe, dann öffnet sich die Tür mit einem kleinen Stoß.

Die richtige Entscheidung

Im Bereich der Küchenmöbeltüren gibt es viele Möglichkeiten in Bezug auf Modelle, Materialien und Farben. Bei der Auswahl des Türmaterials ist es gut zu berücksichtigen, wie hart die Tür ist. In Familien mit Kindern werden oft andere Anforderungen an Möbel gestellt als in einem Zwei-Erwachsenen-Haus. Die Farben vermitteln Weite auf kleinem Raum, zum Beispiel wenn für die Türoberfläche ein heller Farbton gewählt wird. Auch die gewählte Tür bestimmt den Stil der Küche und sollte zur restlichen Wohnkultur passen.


Türmaterial und -modell werden oft schon in einer frühen Entwurfsphase ausgewählt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr eigener Geschmack noch zu sehen ist, sollten Sie einen Küchenexperten um Hilfe bitten. Wenn Sie Verhandlungen mit einem Möbellieferanten mit dem größtmöglichen Türensortiment aufnehmen, können Sie sicherstellen, dass Sie bei einem Besuch den umfassendsten Überblick über die auf dem Markt verfügbaren Optionen erhalten.

Die Gesundheit

Auch das verfügbare Budget bestimmt die Wahl des Küchenfrontmaterials. Die Herstellung von Holztüren erfolgt in Handarbeit und wirkt sich somit natürlich auf den Preis aus. Laminat- und Melamintüren haben die Möglichkeit, Küchenrenovierungen günstiger durchzuführen. Wenn Sie kräftige Farben für Ihre Küche wünschen, ist eine MDF-Tür eine gute Option.

In Familien mit Allergien wird der Frage der Raumluft oft besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Die Reinheit der Raumluft wird in drei verschiedenen Stufen definiert und E1 ist die beste der Bewertungen. E1 ist ein in Europa anerkannter Sicherheitsstandard. Diese Norm gibt die Höchstwerte an Formaldehyd an, die jeder Bodenbelag enthalten darf. E1 besagt, dass das Produkt sauber ist, keine Geruchsbelästigung aufweist und keine Reizungen verursacht. Die E1-Bewertung hilft Ihnen also bei der Auswahl. Wenn Sie sichergehen wollen, dass das Raumklima nach der Küchenrenovierung in Ordnung ist, fragen Sie beim Möbellieferanten nach, welche Türen eine E1-Einstufung erhalten haben. Die Produkte von Demsas wurden bereits getestet und jedes von ihnen gehört zur Kategorie E1.

TRÄGERMATERIAL KÜCHENFRONTEN

Küchenfronten bestehen aus zwei Elementen:

  • Trägermaterial
  • dekorative Schicht


Das Trägermaterial hat einen entscheidenden Einfluss auf die Stabilität und die Oberflächenqualität.

Als Basis- bzw. Trägermaterial für Küchenfronten dienen folgende Materialien:

  • Spanplatte
  • MDF-Platten
  • HPL-Platten

Diese Materialien werden dann für das endgültige Aussehen beschichtet.


Spanplatte

Spanplatten sind das am häufigsten verwendete Material in der Küchenmöbelindustrie und entstehen durch die Verwendung von Resten von Holzspänen, die in mehreren Schichten mit Kunstharzleim verpresst werden. Der Vorteil: Es bleiben kaum Abfallprodukte übrig und der natürliche Rohstoff Holz wird geschont. Das Holzmaterial ist nicht so stabil wie eine Massivholzplatte, punktet aber mit einem günstigen Preis und geringem Gewicht.

GUT ZU WISSEN: Alle Spanplatten mit dem E1-Gütesiegel liegen deutlich unter dem zulässigen Grenzwert von 0,1 ppm (ml/m³) und sind damit wohngesund völlig unbedenklich.

MDF-Platten

MDF-Platten sind auch als Trägermaterial für Küchenmöbel beliebt. Die sogenannten mitteldichten Faserplatten sind extrem stabil und biegesteif. Unter Dampfdruck werden Holzfasern erhitzt, zerfasert, gemahlen, getrocknet und zu Einschichtplatten unterschiedlicher Dicke gepresst. MDF-Platten sind einfach zu verarbeiten, aber viel teurer als Spanplatten. 

GUT ZU WISSEN: Mit ihrer gleichmäßigen und glatten Oberfläche eignen sich MDF-Platten besonders gut für lackierte Küchenfronten.

HPL-Platten (High Pressure Laminate)

Diese sind abriebfest, feuchtigkeitsbeständig, lebensmittelecht, hitzebeständig bis 180°C und antistatisch laminierte Platten . Die Dicke der Platte liegt zwischen 0,8 und 1,6 mm . Die HPL-Platten können in verschiedenen Farben und Strukturen hergestellt werden. Mehrere Zellstoffbahnen werden mit aushärtbaren (duroplastischen) Kunstharzen getränkt und gleichmäßig geschichtet. Eine bedruckte oder farbige Dekorschicht sorgt für das gewünschte Design.

DEKORATIVE ABDECKUNG VON KÜCHENFRONTEN


Die einzelnen Paneele, also das gewählte Grundmaterial für die Küchenfront, werden mit den unterschiedlichsten Materialien, dem Dekor, beschichtet. Das verwendete Material bestimmt die Haltbarkeit und Preis der jeweiligen Küchenfront.

Bei den Küchenfronten können Sie zwischen folgenden Dekoren wählen:

  • Plastik
  • Farbe
  • Acryl-
  • Glas
  • Holz
  • rostfreier Stahl
  • Linoleum


Fronten aus Kunststoff

Küchenfront aus Kunststoff bestehen Auf das Trägermaterial werden thermoplastische (elastische) und duroplastische (nicht verformbare) Beschichtungen, Laminate oder Schichten aufgebracht. Unterschiedliche Farben, Muster oder Oberflächenstrukturen sind möglich.


EIN Qualität Merkmal von Kunststofffronten ist die sog Nullgelenk . Dadurch erhält die Kante eine einheitliche, fugenlose Optik. Dafür werden die Kanten der Küchenfront entweder per Laser mit der Trägerplatte verschweißt oder mittels Heißluft- oder Infrarottechnik verschmolzen und nicht nur verklebt. Schmutz kann sich hier nicht so schnell ansammeln und Wasser kann nicht eindringen.

TIPP: Kunststofffronten sind preiswert und daher auch für Einsteigerküchen geeignet.

Auch bei den Kunststofffronten gibt es Unterschiede:

  • Folie/PET verkleidete Küchenfronten
  • Küchenfronten aus Melaminharz
  • Küchenfronten aus Laminat
  • Küchenfronten aus Lacklaminat


Mit Folie/PET umwickelte Küchenfronten

Die mit Kunststofffolie beklebten Folienfronten sind aus Preisgründen bei Küchenkäufern sehr beliebt. Dies ist jedoch nicht der einzige Grund, denn sie bieten die Möglichkeit, echte Materialien wie Holz, Lack oder sogar Stein zu imitieren.

Vorteile

  • Große Auswahl an Farben und Mustern
  • Pflegeleicht
  • Relativ günstig

Nachteile

  • Kein Naturmaterial
  • Der Film kann sich mit der Zeit lösen
  • Empfindliche Kanten (leichte Beschädigungen schnell sichtbar)
  • Nicht besonders kratzfest
  • Nicht hitzebeständig
  • Nicht säurebeständig


Küchenfronten aus Laminat

Laminatfronten (auch Laminatfronten genannt) bestehen aus einer Schicht Phenolharz, Dekorpapier und einer transparenten Deckschicht.

Vorteile

  • Extrem widerstandsfähig
  • Sehr langlebig
  • Pflegeleicht
  • Nahtlose Kantenverformung möglich

Nachteile

  • Kein Naturmaterial
  • Aufgrund der Härte des Materials sind nicht alle Formen möglich



Küchenfronten aus Melaminharz

Melaminharzfronten sind Kunststofffronten mit einer Melaminharzbeschichtung. Dazu werden in Melaminharz getränkte Dekorpapiere mit hohem Druck auf die Trägerplatte gepresst.

Vorteile

  • Große Vielfalt an Dekoren
  • robust
  • Pflegeleicht
  • Hohe Abriebfestigkeit
  • chemikalienbeständig
  • Kratz- und stoßfest
  • Hitze- und säurebeständig
  • Lichtecht
  • Billigste Kunststofffronten

Nachteile

  • Kein Naturmaterial



Küchenfronten aus Lacklaminat

Bei der Herstellung von lackierten Laminatfronten wird Lack auf eine Kunststoffschicht aufgetragen, die dann auf eine MDF-Platte gepresst wird.

Vorteile

  • Billiger als echte Farbe

Nachteile

  • Weniger glänzend als echte Farbe
  • Weniger kratzfest

Lackierte/lackierte Küchenfronten: matt oder glänzend

Bei den ebenfalls sehr beliebten Lackfronten wird das Trägermaterial mit lackiert zweikomponentig  Lack, der aus einem Basislack und einem Aushärtelack besteht.

Mit lackierten Fronten lassen sich Küchen in nahezu jeder Farbe realisieren. Je nachdem, ob Sie matte oder hochglänzende Küchenfronten oder eine Microlack-Küche wünschen, kommen bei der Lackierung und den anschließenden Schleif- und Polierarbeiten unterschiedliche Verfahren zum Einsatz.

Lackierte Fronten sind wegen ihres brillanten Glanzes beliebt.

Vorteile

  • Matt oder glänzend wählbar
  • Fingerabdrücke sind auf einer matten Oberfläche weniger sichtbar
  • Dauerhaft
  • Unempfindlich gegen Reinigungsmittel
  • Wertvolle Optik

Nachteile

  • Kratzempfindlicher als Folien- oder Laminatfronten
  • Lästige Fingerabdrücke auf glänzenden Oberflächen
  • Höherer Reinigungsaufwand bei glänzend lackierten Fronten als bei matten
  • Preislich im mittleren bis gehobenen Segment

Fronten aus Acryl

Acrylfronten werden mitunter aus massiven Acrylplatten oder aus beschichteten MDF-Trägermaterialien hergestellt, die holzähnliche Eigenschaften haben und sich gut verarbeiten lassen. Wie Lack und Glas sind auch Acrylfronten sowohl in Hochglanz als auch in Matt erhältlich.


GUT ZU WISSEN:  Wenn Sie eine Küche mit glänzenden Küchenfronten wünschen, sind Acrylfronten eine günstigere Alternative zu Hochglanzlackfronten und Glasfronten.

Vorteile

  • Viele Designvarianten
  • Hoher Glanzgrad
  • Glanztiefe
  • Kratzfest nach dem Versiegeln
  • Hohe Hitzebeständigkeit
  • Lichtecht
  • Leichter, pflegeleichter und günstiger als Glas

Nachteile

  • Nicht säurebeständig
  • Empfindlich gegenüber alkoholhaltigen Reinigungsmitteln
  • Lädt sich elektrostatisch auf
  • Anfällig für Schmutz

Glasfronten

Im Falle des Glasfronten , der Single- Scheibensicherheitsglas (ESG) aus Sicherheitsgründen verwendet wird, wird rahmenlos auf ein Trägermaterial aufgebracht. Hochwertigere Hersteller fügen auch Acryl oder Aluminium zur Kantenverstärkung hinzu.

Glasfronten zeichnen sich durch eine hochwertige Optik aus. Die Farbpalette ist groß. Nur Glasfronten können in puncto Glanz mit Lackfronten mithalten. Allerdings sind Fingerabdrücke schneller sichtbar als bei anderen Materialien. Zudem sind Glasfronten recht teuer.

Küchenmöbel mit Glasfronten

Vorteile

  • Lackierung in allen Farben möglich
  • Brillanter Effekt, der einer Hochglanzfront in nichts nachsteht
  • Hohe Kratzfestigkeit
  • Hitzebeständigkeit

Nachteile

  • Fingerabdrücke sichtbar
  • Gefahr von Kantenbruch
  • Teuer

Holzfronten

Ihre gemütliche Atmosphäre und der Wunsch nach einem natürlichen Material machen sie aus Küchen aus Holz so populär. Auch ökologische Gründe spielen eine Rolle. Bei den Holzfronten muss jedoch klar unterschieden werden Massivholz und echtes Holz Furnier .

TIPP:  Lesen Sie die Beschreibung des Herstellers, um sicherzugehen, dass die Holzfront wirklich komplett aus Holz besteht oder furniert wurde.

Holzrahmen kombiniert mit furnierter Füllung.

Massivholzfronten

Massivholz ist die natürlichstes Frontmaterial . Die Küchenfront ist komplett aus Massivholz gefertigt. Oftmals werden nur Zargen aus Massivholz angeboten, während die Füllung furniert, also auf hochwertigere Span- oder MDF-Platten mit einer Dicke von etwa 1 mm verleimt wird.

Massivholzfronten sind in der oberen Preissegment und sind deutlich teurer als Echtholzfronten.

Vorteile

  • Natürliches Material
  • Gesundes Raumklima
  • Dauerhaft
  • Robust
  • Fingerabdrücke nicht sichtbar
  • Bearbeitung möglich

Nachteile

  • Nicht kratzfest
  • Empfindlich gegen Wasser
  • Teuer in der Pflege – muss nachgeölt werden
  • Teuer

Echtholzfronten oder furnierte Küchenfronten

In dem Küche aus echtem Holz  , nur die Fronten sind aus Holz. Diese furnierte Küchenfronten werden als Echtholzfronten bezeichnet. Sie können lasiert, gebeizt, weiß getüncht, gebürstet, sandgestrahlt, patiniert und auch mit Lasuren/Farblacken aktuellen Farbtrends angepasst werden. Anschließend werden die Oberflächen mit einer unsichtbaren Schutzlackschicht versiegelt.

Vorteile

  • Günstiger als Massivholzfronten
  • Fingerabdrücke nicht sichtbar

Nachteile

  • Nicht kratzfest
  • Wasserempfindlich, kann aufquellen

Bezug: kuechen-atlas.de

Haben Sie Fragen?

+(49) 176 42 79 41 90

Geöffnet Mo - Fr.

10:00 – 18:00

Sa.

10:00 - 16:00 Uhr

Hilfe benötigen?

info@comoonkuche.de

 245 total views,  1 views today

de_DE_formalDeutsch (Sie)
Powered by TranslatePress »